Schreibübungen für kreative Autoren

Schreibübungen sind kurz. Sie sind eine Herausforderung an deine Vielseitigkeit als Autor. Sie verschaffen dir mehr als nur ein Schreib-Alibi. Außerdem können sie dich unerwartet in ihren Bann ziehen und dir sogar helfen, Schreibblockaden zu überwinden.

Hast du dich schon jemals mit dem Thema Schreibübungen befasst?
Falls ja, dann hast du ihren Wert für deine Schreibkompetenz sicherlich bereits erkannt.
Falls nein, solltest du sie auf keinen Fall als „Anfänger-Übung“ abwinken, sondern unbedingt weiterlesen.

Schreibübungen fördern deine Kreativität und helfen dir, deinen inneren Kritiker im Zaum zu halten.

Steckbrief für Schreibübungen für Hobbyautoren und Schreibprofis
Schreibübungen passen perfekt in den Autorenalltag.

Eine Schreibübung ist mehr als eine Aufgabe für Schreibanfänger

Die Stärke der Schreibübungen liegt in der Dauer. Für eine Schreibübung brauchst du zwischen 5 und 15 Minuten Schreibzeit. Damit ist sie perfekt geeignet für kleine Schreibfenster im Alltag oder als Einstieg in deine tägliche Schreibrunde.

 Als Schreibübung geeignet ist:

  • ein Wort, zu dem eine Liste oder ein Cluster erstellt werden soll
  • ein Anfangssatz
  • eine vorgegebene Szene
  • ein Dialog
  • ein Bild/Foto, Musikstück, Musikvideo oder ein Gegenstand
  • ein Interview bzw. eine Frage
  • ein Gedicht
  • eine Ein-Satz-Geschichte

Umfangreich, oder? Genau aus diesem Grund sind Schreibübungen nicht nur für Anfänger, sondern auch für Schreibprofis geeignet.

5 Zutaten für kreative Fließtexte

Die Ingredienzien für Schreibübungen sind denkbar einfach, daher kannst du getrost auf technische Spielereien oder komplizierte Programme verzichten. Hier ist alles, was du dazu brauchst:

  • Schreibübung (z.B. Satzanfang), damit du gleich starten kannst
  • Block und Schreibgerät (Kugelschreiber etc.)
  • einen Timer (z.B. Smartphone oder Küchenwecker)
  • 10-15 Minuten Zeit
  • und natürlich viel Lust zum Schreiben!!

Schreibübungen sind eine tolle Gelegenheit mit der Hand zu schreiben, da du sie weder korrigieren noch zu überarbeiten brauchst. Bewaffnet mit deinem Lieblingsstift und einem schönen Heft kannst du jederzeit loslegen – auch unterwegs!

Oder integriere die Minuten-Texte in dein Schreibjournal. Das ist ein Autoren-Tagebuch, in dem du Probleme, Fragen oder Ideen festhalten kannst, die sich im Verlauf des Schreibens ergeben.

Damit du dich ganz auf die Schreibaufgabe konzentrieren kannst, meldest du dich am besten für die entsprechende Zeit aus dem Internet ab und/oder suchst dir einen Platz, an dem du ungestört bist. Zuschauer sind bei Schreibübungen nicht erwünscht, – es sei denn du schreibst in der Gruppe 😉 – denn diese Übungen machst du i.d.R. für dich.

Schreibübung Federreiter Nr. 1 Foto seines Lebens
Hier ist ein Beispiel für eine Schreibübung. Möchtest du nicht herausfinden, was es mit „Dem Foto seines Lebens“ auf sich hat?!

Losschreiben statt zu plotten

Du hast eine Schreibübung gefunden, die du gerne ausprobieren möchtest? Super! Aber wie gehst du jetzt an die Sache heran?

Im Grunde ist es ganz einfach. Du liest dir die Aufgabe durch und schreibst los. Denke nicht lange darüber nach. Schreibe was dir einfällt!
Öffne dein inneres Kreativ-Tor und lass Erinnerungen, Filmszenen, Traumfetzen oder Fantasie zu einem Text verschmelzen. Je weniger du planst bzw. plottest, desto mehr können dich diese Übungen überraschen.

Vergiss nicht – du schreibst für dich. Nutze das aus, um verschiedene Arten des Schreibens auszuprobieren. Wechsel die Perspektive, erzähle eine Geschichte ausschließlich über einen Dialog und trau dich an ein Genre, das du sonst nicht ausprobieren würdest.

Manchmal kann es jedoch angebracht sein, etwas „Planung“ einfließen zu lassen, z.B. wenn es sich bei der Schreibübung um einen 1-Wort-Prompt handelt. Wenn dir spontan nichts einfällt, nimm dir ein paar Minuten Zeit (max. 5 Minuten) und beginne mit einer Stichwortsammlung bzw. einem Cluster.

Am besten, du stellst dir bereits für die Vorarbeit einen Timer! Anschließend wählst du ein oder zwei Stichworte aus, die dich am meisten ansprechen, stellst den Timer erneut und schreibst los.

Manche Schreibübungen sind mit einem Bild verbunden. Auch hier ist es ratsam erst ein paar Stichworte zu dem Bild zu notieren, um festzustellen, was dich daran fasziniert oder anspricht. Alternativ kannst du auch eine Bildbeschreibung anfertigen und ausschmücken.

Grammatik und Schönschrift stehen bei Schreibübungen nicht an erster Stelle. Konzentrierte dich lieber auf die Aufgabe und gibt deiner Inspiration Raum, sich zu entfalten.

Zitat Ray Bradburg Schreibgruppe Federreiter

Schreibübungen können dir auch bei deinem Schreibprojekt helfen

Spannend sind Schreibübungen, die es dir ermöglichen sogenannte Backstories, also Hintergrundgeschichten zu deinem aktuellen Schreibprojekt zu verfassen.
Wie reagiert dein Lieblingscharakter? Welche Herausforderung kann deine Figur meistern, bei welchen würde sie kneifen? Welche Wege findet sie? Bittet sie um Hilfe?

Schreibübungen müssen dich nicht zwingend in eine andere Richtung führen, sie können dein Schreibprojekt mit Nebengeschichten bereichern.

Auch wenn du diese Szenen vermutlich später nicht in deinem Schreibprojekt verwenden wirst – sie können Nebencharakteren mehr Farbe verleihen. Manchmal können sie dir aber auch unerwartet bei Problemen mit deiner Hauptfigur helfen.

Vergiss nicht, einen Timer zu stellen!

Der Timer ist bei Schreibübungen von elementarer Bedeutung. Er leitet deine Schreibzeit ein. Das Zeitfenster setzt dir dabei eine Grenze, so dass du keine Befürchtung haben musst, eventuell von der Größe der Aufgabe überfordert zu werden.

Alternativ kannst du statt einem Timer auch eine normale Uhr verwenden, allerdings stört die ständige Kontrolle der Uhrzeit den Schreibfluss. Besser ist es, den Timer deines Smartphones oder einen Kurzzeitwecker z.B. aus der Küche zu verwenden. Hör auf, sobald das Signal ertönt.

Je öfter du Schreibübungen absolvierst, desto leichter wird es dir fallen, Texte in der vorgegebenen Zeit zu verfassen. Das wird sich auch auf deine anderen Schreibprojekte auswirken, denn du lernst, Zeitfenster auszunutzen.

Da du nur für dich schreibst, kann der innere Kritiker für die Dauer der Schreibübung eine Pause einlegen. Schreibst du anschließend an deinem eigentlichen Text weiter, gelingt es dir oft besser, ihn weiter auszublenden und so deutlich mehr zu schreiben.

Schreibübungen fördern deine Kreativität und Vielseitigkeit als Autor Schreibgruppe Federreiter

Wo findest du Schreibübungen?

Wie viele andere Schreibtechniken oder Erkenntnisse über das kreative Schreiben, kommen auch die meisten Schreibübungen aus dem englischsprachigen Raum. Writing prompts gibt es in einer unglaublichen Vielfalt, für jedes Genre.

Im deutschsprachigen Raum gibt es noch keinen einheitlichen Begriff. Du findest Schreibübungen im Netz oder den sozialen Medien. Sie laufen dort auch unter der Bezeichnung

  • Schreib-Prompts
  • Schreibaufgabe
  • Schreibimpuls
  • Schreibidee
  • oder auch Schreibchallenge.

Leider sind Schreibübungen für Autoren bisher schwer im Netz zu finden, daher haben wir einige deutsche Schreibideen bei Pinterest gesammelt. Du findest sie auf dem Board „Kreatives Schreiben Übungen„, aber auch im Seitenfenster unserer Website bzw. unter der Blog-Kategorie „Schreibübung“.

Warum Schreibübungen zu deinem Standardwerkzeug als Autor gehören sollten

Als Autor wirst du immer wieder mit Schreibblockaden kämpfen, in deinem Text festhängen oder an einem Satz oder Absatz verzweifeln. Das ist frustrierend und kann dich ausbremsen.

Schreibübungen helfen dir im Schreibfluss zu bleiben. Nichts ist für einen Autor schlimmer, als überhaupt nicht zu schreiben! Hürden im Text lassen sich viel einfacher bewältigen, wenn du im Schreibprozess bist, statt stundenlang auf ein Satzzeichen zu starren.

Vorteile Schreibübungen für Schreib-Profis

  • regt die Kreativität an
  • schaltet den inneren Kritiker aus
  • Vielseitigkeit wird gefordert und gefördert
  • neue Blickwinkel / Backstory für aktuelle Schreibprojekte
  • Ideenquelle
  • trainiert dich, Zeitfenster für das Schreiben sinnvoll auszunutzen
  • hilft Schreibblockaden zu überwinden

Als Schreibanfänger ermöglichen dir Schreibübungen:

  • einen schnellen, unkomplizierten Einstieg ins Schreiben
  • loszuschreiben, ohne lange nach einer Idee zu suchen
  • eine Begrenzung, denn der Umfang ist durch die Zeit vorgegeben
  • erste Schreiberfolge
  • die nötige Schreibroutine, die du für längere Schreibprojekte brauchst

Schreibübungen erweitern den Schreib-Horizont

Die kreativen Textideen sind kein Wundermittel, aber sie sind eine Bereicherung deines Schreiballtages. Auch wenn dir die Übung nicht zusagt, versuch trotzdem, sie zu lösen. Nimm die Herausforderung an! Du hast nichts zu verlieren, nur zu gewinnen. Vielleicht lernst du auf diese Art und Weise ein neues Genre kennen und entdeckst eine weitere spannende Autorenseite in dir.

Je öfter du Schreibübungen nutzt, desto einfacher werden sie dir fallen. Du wirst merken, dass dir deine Kreativität auf Knopfdruck zur Verfügung steht und du dich auf sie verlassen kannst.

Schreibübungen schlagen eine Brücke zwischen „ich möchte schreiben“ und „ich schreibe“.

Regelmäßig angewendet, helfen sie dir außerdem den inneren Kritiker im Zaum zu halten, damit du dich ganz auf das konzentrieren kannst, was dir am Herzen liegt: zu schreiben!

Schreibübungen für Autoren Schreibgruppe Federreiter Elmshorn

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen